Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Querbeet. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 8. Dezember 2020, 15:31

News zur Pandemie Corona:

Zitat

Zwangs-Quarantäne für Verweigerer in BaWü, Knallhart-Lockdown in Sachsen

Dienstag, 08.12.2020, 15:18
Die Corona-Pandemie hält Deutschland fest im Griff. Die Infektionszahlen bleiben weiterhin hoch. Die Regierung um Kanzlerin Merkel will nach Weihnachten einen knallharten Lockdown, immer mehr Experten stimmen diesem Vorgehen zu. Alles Wichtige zur Corona-Pandemie finden Sie hier im News-Ticker von FOCUS Online.

Topmeldungen zur Corona-Pandemie am 8. Dezember... Sachsen geht am Montag in harten Lockdown (13.42 Uhr)

Thüringen: Keine gelockerten Corona-Regeln zu Feiertagen (13.09 Uhr)

Wissenschaftsakademie Leopoldina fordert harten Lockdown (10.06 Uhr)

Corona im Überblick:

Live-Karte zum Coronavirus und Radar mit Zahlen und Fakten ... News, Service und Ideen zur Pandemie finden Sie auf unserem Überblicksportal
Rheinland-Pfalz nimmt Abstand von Lockerungen zum Jahresende

14.38 Uhr: Die Landesregierung in Rheinland-Pfalz will anders als bislang geplant die Corona-Regeln für Treffen an Silvester nicht lockern. Es sei zwar noch kein Beschluss gefasst, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Dienstag in Mainz. Aber voraussichtlich könnten lediglich für die Weihnachtszeit, vom 23. bis zum 27. Dezember, Treffen von zehn Menschen aus drei Haushalten ermöglicht werden.

Kreise: Regierung will Abschlagszahlungen bei Novemberhilfen erhöhen
14.08 Uhr: Die Bundesregierung will die Abschlagszahlungen bei den Novemberhilfen erhöhen. Unternehmen sollen statt bisher maximal 10.000 Euro künftig maximal 50.000 Euro bekommen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen nach einer Einigung zwischen Finanz- und Wirtschaftsministerium erfuhr.

Quarantäneverweigerer in Baden-Württemberg sollen in Krankenhäuser
weiterlesen QuelleFocus
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

2

Dienstag, 8. Dezember 2020, 17:22

Alle möchten wieder in ihr normales Leben zurück !
Besonders in Sachsen und in Bayern wünsche ich mir daher einen kompletten Lockdown.
Aber auch Generell gesehen ist dieses wohl der einzig wirksame Weg um aus dieser Covid 19 Situation wieder herauszukommen.
Wenn dabei dann auch noch die Infektionsraten sinken, wären wir alle wieder einen Schritt weiter. Wäre doch toll oder?
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

3

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 12:25

Zitat

Coronakrise...Merkel spricht sich für harten Lockdown nach Weihnachten aus
09.12.2020, 09.58 Uhr
Kanzlerin Angela Merkel hat sich den Vorschlägen der Leopoldina für einen harten Lockdown angeschlossen. Im Bundestag warb sie unter anderem für längere Ferien und die Schließung von Geschäften nach Weihnachten.

»Wir müssen alles tun, dass wir nicht wieder in exponentielles Wachstum kommen«: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich im Bundestag für eine deutliche Verschärfung der Corona-Beschränkungen ausgesprochen. Im Kern orientierte sie sich dabei an den Vorschlägen der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina für einen harten Lockdown.

Merkel sagte, sie halte es daher für richtig, die Geschäfte nach Weihnachten bis mindestens 10. Januar zu schließen und auch den Unterricht an den Schulen zu minimieren. Dazu sollten die Ferien verlängert oder auf Digitalunterricht umgestellt werden, »oder was auch immer«, sagte Merkel. Als mögliches Datum für einen vorzeitigen Ferienbeginn nannte sie den 16. Dezember. Dies liege nicht in ihrer Zuständigkeit. Die Kanzlerin kündigte an, schnell mit den Ländern über neue Verschärfungen sprechen zu wollen.

Anlass ihrer Rede war eigentlich die Generaldebatte zum Haushalt für 2021. Erst zum Ende äußerte sie sich über einen möglichen Lockdown. Der Appell fiel für Merkels Verhältnisse ungewöhnlich emotional aus.
weiterlesen QuelleSpiegel-Online
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

4

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 12:43

Zitat

Erst zum Ende äußerte sie sich über einen möglichen Lockdown. Der Appell fiel für Merkels Verhältnisse ungewöhnlich emotional aus.

Ich persönlich kann Merkel's Auftritte schon nicht mehr ertragen. Für mich ist jetzt klar, dass in der Sommerzeit verpennt wurde, eine Planung für die jetzige Situation zu erarbeiten.
Anreize für Verwandtenbesuche sollen gestrichen werden, umgekehrt wurde versäumt, Vorkehrungen für die Einhaltung getroffener Maßnahmen (sofortige harte Bestrafung von Übertretungen) zu treffen.
In dieser Zeit war alles nur oberflächiges Geplärre von hierzu verantwortlichen Politiker zu vernehmen, eine echte Handlungskompetenz wurde bis dahin von den Bürgern überhaupt nicht ernst genommen. Jetzt aber ist es genau dieses Klientel , die sich an den längst überfälligen harten Lockdown über die Weihnachtstage hinaus aufregen.
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

5

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 16:20

9. Dezember 2020, 13:11 Uhr

Zitat

Jens Spahn: Ältere über 60 bekommen drei kostenlose FFP2-Masken für Weihnachten

Alle Menschen über 60 Jahre sowie Personen mit Vorerkrankungen sollen für die Feiertage drei FFP2-Schutzmasken erhalten. Im Januar soll es weitere sechs kostenlos geben.
Ältere Menschen über 60 Jahre sollen für die Weihnachtsfeiertage jeweils drei FFP2-Schutzmasken kostenlos in Apotheken abholen können. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) an. Für Anfang kommenden Jahres soll es dann weitere sechs kostenfreie Masken geben. Für dieses zweite Paket soll es fälschungssichere Coupons geben, um Missbrauch auszuschließen.

"Risikogruppen bestmöglich zu schützen bleibt unser oberstes Ziel – auch in der Weihnachtszeit. Deshalb haben wir uns entschieden, über 60-Jährigen und anderen vulnerablen Gruppen 3 FFP2-Masken kostenlos zu geben", erklärte der Gesundheitsminister. Rund 27 Millionen Menschen in der Bundesrepublik sollen so mit den besonders wirksamen Schutzmasken versorgt werden. Die Regelung gelte sowohl für gesetzlich Versicherte als auch für Menschen, die privat krankenversichert sind, sagte Spahn.

Insgesamt würden die Kosten pro drei Masken 18 Euro betragen, für das zweite Paket mit sechs Masken würde ein Preis von 36 Euro anfallen. Weil man damit rechne, dass es zu einem Missbrauch der kostenlosen Abgabe der begehrten FFP2-Masken kommen könnte, habe sich die Bundesregierung auf das Vorgehen mit den fälschungssicheren Coupons verständigt. Da diese aber erst noch gedruckt werden müssten und dies in der Kürze der Zeit vor den Festtagen für 27 Millionen Menschen nicht möglich sei, erfolge die Ausgabe der Masken in zwei Paketen.

Masken stammen aus Produktion in Deutschland
weiterlesen QuelleZeit-Online
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

6

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 16:57

Ein Weihnachtsgeschenk vom Gesundheitsministerium. :thumbsup:
Die erste sinnvolle Idee seit Wochen. Jetzt bin ich aber gespannt ob das bis Weihnachten klappt. Für das Abholen der ersten Masken reicht bei ü60 der Ausweis und die anderen Risikopatienten müssen irgendwie beweisen, dass sie zu der Gruppe gehören. Und wenn ich Spahn richtig verstanden habe, werden die Coupons für die Masken anfang des kommenden Jahres dann von den Krankenkassen verschickt.
Bleibt noch zu hoffen, man bekommt die Masken dann in den Apotheken auch auf Anhieb.
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

7

Donnerstag, 10. Dezember 2020, 12:22

Zitat

Coronavirus-Debatte im News-Ticker ...RKI-Chef über Corona- Schnelltests: „Gehören in die Hände von Fachleuten“

Die strengeren Corona-Maßnahmen zeigen sich noch nicht intensiv in den Fallzahlen. Im Pressebriefing des Robert-Koch-Instituts erklärte Lothar Wieler am Donnerstag, warum Deutschland dem Virus dennoch nicht machtlos gegenüber steht.

Das RKI über die aktuelle Corona-Lage
Das Wichtigste in Kürze:

Wieler appelliert, Kontakte dringend weiter zu reduzieren (10.35 Uhr)
RKI-Chef: "Wir stehen dem Virus nicht machtlos gegenüber, wir haben eine gute Strategie" (10.22 Uhr)
Wieler zur aktuellen Corona-Lage: „Heute erreichen wir einen traurigen Höchststand“ (10.03 Uhr)
Aktuellste zuerstÄlteste zuerst
10:51 Uhr
„Das ist eine sehr gute Frage“, sagt der RKI-Chef zu einem Journalisten, der ihn nach der Wirksamkeit der Schnelltests fragt. Die Uni München habe herausgefunden, dass etwa jeder zweite Infizierte nicht durch den Schnelltesterkannt wird. Ein positiver Schnelltest solle immer mit einem PCR-Test überprüft werden, so Wieler. Zudem sollten die Tests mit Verstand und von Fachleutenbenutzt werden. Wie etwa in Krankenhäusern oder Pflegeheimen. Es müsse immer beachtet werden, wie häufig das Virus in der Gruppe, die getestet wird, auftaucht. „Deshalbgehören Tests in die Hände von Fachleuten, die das verstehen und bewerten können“, so Wieler. Das Pressebriefing ist beendet.

10:35 Uhr
Wieler appelliert: "Kontakte dringend weiter reduzieren"
Werden die Maßnahmen zu wenig befolgt? Das will eine Journalistin von Lothar Wieler wissen. "Sie haben recht, die Entwicklung ist nicht so, wie ich sie mir erwünscht habe", antwortet Wieler. Die Anzahl der Kontaktbeschränkungen habe schlicht nicht ausgereicht, erklärt der RKI-Chef. Man brauche eine Kontaktreduzierung von über 60 Prozent, derzeit sei man in Deutschland bei etwa 20 Prozent. In Belgien und Irland habe das beispielsweise sehr gut funktioniert. Für dieses Ziel sehe er nahezu "keine andere Möglichkeit" mehr als einen harten Lockdown.

10:26 Uhr
Wieler appelliert noch einmal, Familie und Freunde zu schützen. Wenn man Symptome einer Atemwegsinfektion habe, solle man fünf Tage zuhause bleiben.
weiterlesen
QuelleFocus
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

8

Donnerstag, 10. Dezember 2020, 13:23

Es kommt leider alles genau so, wie es manche Wissenschaftler seit Wochen vorausgesagt haben. Ein Lockdown Light bringt nicht die gewünschten Ergebnisse.
Ich denke, dass wir uns mit dieser vor uns liegenden Realität abfinden müssen, da sonst die Feiertage sehr wahrscheinlich einen Schleudereffekt haben werden den sehr viele Mitbürger nicht so einfach verkraften werden.
Denn die einfachsten Maßnahmen, d.h. Hände regelmäßig mit Seife desinfizieren, beim notwendigen Einkauf eine Gesichtsmaske tragen und möglichst eine Distanz von 1-2 Metern immer halten.

Laut RKI wird die Situation immer dramatischer. Die Zahlen bei Neuinfektionen und Todesfällen in Zusammenhang an oder mit dem Coronavirus gestorben sind.
Der Bundestag soll ja angeblich eine epidemische Lage von nationaler Tragweite feststellt haben., Damit hat das Bundesgesundheitsministerium bzw. die Bundesregierung das Recht, anhand festgelegter Kriterien spezifische Corona-Verordnungen erlassen. Damit wird der Föderalismus außer Kraft gesetzt und es können einheitliche Richtlinien für ganz Deutschland angeordnet werden.

Was ich einfach nicht mehr verstehen kann, warum wird ein harter Lockdown nicht SOFORT befohlen?
Entweder ist die Situation bedrohlich oder nicht. Was in 20 Tagen ist hat hier nicht zu interessieren. Und da wundern sich die Experten noch, dass viele unserer Mitbürger berechtigte Zweifel an deren Anordnungen bekunden.
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

9

Sonntag, 13. Dezember 2020, 23:32

Zitat

Richtige Entscheidung, aber zu spät...Pressestimmen zum harten Lockdown: "Merkel gelang kein konsequenter Corona-Kampf"

Selten waren sich Bund und Länder so schnell einig: Ab Mittwoch kommt der bundesweite Lockdown. Bis zum 10. Januar wird das öffentliche Leben weitestgehend lahmgelegt. Der Lockdown ist richtig, aber zu spät, sagt die deutsche Presse.

Die Konferenz dauerte nicht lang, Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten waren an diesem Sonntag schnell einer Meinung: Der harte Lockdown muss kommen. Der Teil-Lockdown konnte das Infektionsgeschehen nicht eindämmen, nun fährt Deutschland von Mittwoch an das öffentliche Leben auf ein Minimum zurück.

Das heißt: Der Einzelhandel muss schließen, Geschäfte des täglichen Bedarfs sind davon ausgenommen. Die Schüler sollen größtenteils in den Distanzunterricht und Weihnachten darf nur im engsten Familienkreis gefeiert werden. An Silvester gelten weiterhin strenge Kontaktbeschränkungen, der Böllerverkauf wird generell verboten.

Lob für die Beschlüsse der politischen Entscheidungsträger gibt es kaum, viele Pressestimmen teilen dieselbe Meinung: Der Lockdown ist richtig, aber er kommt zu spät.

Lockdown ist richtig, aber er kommt zu spät
Stuttgarter Zeitung: "Viel spricht dafür, dass es anders gegangen wäre. Die Schließung des Landes wäre zu einem früheren Zeitpunkt wohl kürzer ausgefallen. Spätestens Mitte November war klar, dass der ehrenwerte Versuch, mildere Mittel zu wählen, zu wenig für das Virus war. Stets dauerte die Abstimmung von Bund und Ländern etwas zu lang. Natürlich wünscht man sich kein diktatorisches Corona-Management wie in China, die Demokratie handelt ihrem Wesen nach langsamer. Auch ist keinem Akteur abzusprechen, in dieser Lage nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt zu haben. Nüchtern lässt sich aber feststellen, dass die deutsche Politik vor die erste Welle im Frühjahr gekommen ist, nicht aber vor die zweite im Herbst."

EILT - News zur Pandemie - Coronavirus-News: 23.268 Fälle! Lockdown nach 10. Januar nicht ausgeschlossen

"Wer nicht hören will, muss fühlen"
weiterlesen QuelleFocus
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

10

Montag, 14. Dezember 2020, 00:17

Corona hält unserer Gesellschaft den Spiegel vor - wir sollten uns darin ganz genau betrachten!
Naja , die Kanzlerin hatte uns ja alle gewarnt, aber das fachlich, sowie sachlich komplette Fehlverhalten der MP, besonders jener, die nicht einmal in ihren eigenen Bundesländern für Ordnung sorgen konnten, hat uns jetzt ein sehr, sehr stilles Weihnachten und Silvester beschert.
Und nun sind es genau jene MP, die sich jetzt ins Zeug werfen und sich wieder als "Spezies" für die Pandemiebekämpfung positionieren.
Was für ein toller Sinneswandel! :thumbsup:

Warum überhaupt wird von einen harten Lockdown gesprochen?
Soll es weh tun, geht es etwa um eine Strafmaßnahme gegen uneinsichtige Bürger? Oder will man die Pandemie eindämmen?
Naja, wenn diese Maßnahme am Ende wirklich hilft, und diese Pandemie soweit eingedämmt wird das die Intensivstationen in den Kliniken wieder frei von schwer erkrankten Corona Patienten werden, dann hat sich dieser vor uns liegende "harte Lockdown" ja zumindest für viele Menschen hierzulande gelohnt.
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Free counters!