Sie sind nicht angemeldet.

51

Montag, 23. November 2020, 19:23

 

Lese die Kommentare auf YouTube...!

52

Freitag, 27. November 2020, 11:58

Zitat

US-Wahl: Trump stellt Rückzug aus Weißem Haus in Aussicht
Der abgewählte US-Präsident hat angekündigt, das Feld räumen zu wollen, wenn Joe Biden vom Wahlkollegium gewählt wurde. Zugleich sprach Trump erneut von Wahlbetrug.

Der abgewählte US-Präsident Donald Trump will das Weiße Haus nach eigenen Worten räumen, falls das Wahlkollegium bei einer geplanten Abstimmung Mitte Dezember den Demokraten Joe Biden formal zum Wahlsieger erklären sollte. "Sicher werde ich das tun. Und Sie wissen das", sagte Trump auf eine entsprechende Reporterfrage nach einer Videoschalte mit US-Soldaten im Ausland anlässlich des Feiertags Thanksgiving.

Gleichwohl nannte es Trump einen Fehler, Biden zum Sieger zu ernennen. Es würde seiner Ansicht nach "massiven Wahlbetrug" stützen. "Das war eine manipulierte Wahl. 100 Prozent", sagte Trump, der seine Niederlage nicht anerkennen will, obwohl er bislang keinerlei Beweise für diesen angeblichen Betrug vorgelegt hat. Auch führende US-Wahlsicherheitsbeamte und internationale Beobachter haben keine Anhaltspunkte für Manipulation gefunden.
weiterlesen QuelleZeit-Online
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

53

Freitag, 27. November 2020, 12:34

So langsam wird es langweilig. Er geht , er geht nicht , er geht ... da kann man auch ein Gänseblümchen nehmen und die Blätter abzupfen

"Meldung auf Deutschlandfunk: Sollte Biden gewählt werden, werde er ( Trump, Anmerkung der Redaktion) das Weiße Haus räumen."

Ja was denn sonst, Mr. Trump ? ... aber Hallo auch schon wach ?

Es ist unglaublich, was in Deutschland alles an Dumpfheiten veröffentlicht wird. Und die Leute stürzen sich mit allergrößter Ernsthaftigkeit auf solche blutleeren Themen, als seien sie Schmeißfliegen. Vielleicht sollten die Leute mal des Öfteren ihre Fenster öffnen um zu lüften damit sie wieder einen klaren Verstand bekommen. ( Und jetzt, lüften bitte...). Ich denke das wir ansonsten der Gefahr ausgesetzt sind alle zu verblöden. ( Dann doch lieber aussterben.)

Es wäre wirklich furchtbar befreiend, auf solche Klatsch- und Tratsch Geschichten zukünftig verzichten zu können, obwohl ich kaum noch Hoffnung habe.
ich befürchte das es immer noch zu viele Menschen gibt, die in jedem "Vogelschiss" eine potenzielle Schlägerei erkennen und gern darauf abfahren. ;(
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

54

Dienstag, 15. Dezember 2020, 10:45

Zitat

US-Wahl: Nichts ist gut... USA - Wahlleute bestätigen Biden-Sieg
Eine Mehrheit von 270 Wahlleuten des Electoral College hat Joe Biden als neuen US-Präsidenten bestätigt. Amtsinhaber Donald Trump hatte Zweifel am Wahlausgang geschürt.
Das Electoral College hat Joe Bidens Sieg bestätigt, die Demokratie hat gesiegt. Doch Donald Trumps Abgang wird nicht überdecken, dass in den USA etwas zerstört wurde.

Joe Biden wird der nächste Präsident der USA. Das haben die Bürgerinnen und Bürger vor sechs Wochen bei der Wahl entschieden. Vier Tage später riefen es CNN und die anderen TV-Sender aus. In mehr als 50 Klagen bestätigen Gerichte von Pennsylvania bis Georgia die Stimmen für den Demokraten. Das Justizministerium sah keine Anzeichen von Wahlbetrug. Schließlich stellte sich noch der Oberste Gerichtshof in gleich zwei abgewiesenen Klagen gegen jeden juristischen Versuch, Bidens Sieg noch zu verhindern. Und am Montag wählten die Wahlleute des Electoral College auch formal Joe Biden. Am Ende erhielt er alle 306 demokratischen der insgesamt 538 Stimmen. Niemand scherte aus.

Eigentlich ist die Zusammenkunft des Electoral College sechs Wochen nach einer Präsidentschaftswahl nicht mehr als eine Randnotiz. Eine Formalität, von der kaum jemand weiß, wann und wie genau sie stattfindet. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Die sechs Wahlleute in Nevada etwa hielten ihre Stimmzettel während ihrer Zoom-Konferenz lang und deutlich in die Kamera. Am 6. Januar wird der neue Senat noch einmal alle Stimmen zählen und Mike Pence als Präsident des Senats den Sieger ausrufen. Es wird Joe Biden sein.
Schon werden Witze erzählt, wie oft Biden wohl noch zum Präsidenten gewählt werden wird bis zur Amtsübergabe am 20. Januar. Allein, witzig ist das leider nicht. Es ist erschreckend.
Die letzten vier Jahre haben etwas zerstört in diesem Land.
Am Ende hat die Demokratie standgehalten, ja. Nicht nur die Wahlleute haben ihre Rolle ausgefüllt. Auch die Judikative hat sich resilient gezeigt. Richterinnen und Richter haben in Bundesstaaten jede noch so absurde Klage des Trump-Lagers geprüft und beurteilt. Sie haben sich nicht einschüchtern lassen. Der Supreme Court, mehrheitlich konservativ besetzt, weil Trump selbst während seiner Amtszeit drei Posten neu besetzen konnte, hat sich nicht zum Instrument des Präsidenten machen lassen. In ihrer jüngsten Entscheidung bezüglich möglicher Wahlmanipulationen zeigten sich alle neun Richter entschlossen, vor allen anderen Dingen das Gesetz zu achten. Und signalisierten dem Präsidenten außerdem, es gut sein zu lassen. Das alles ist ermutigend. Ein Signal dafür, dass die USA sich noch einmal für die Demokratie entschieden haben.
Donald Trump wird es nicht gut sein lassen
weiterlesen QuelleZeit-Online
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

55

Dienstag, 15. Dezember 2020, 11:22

Wer jetzt glaubt, unter Biden würde alles ganz rosig werden, der irrt.
Der Unterschied ist, dass der eine vielleicht Demokrat ist und der andere nicht. Mit Joe Biden ist es zumindest möglich, dass die USA eine Demokratie bleiben.

"Der Supreme Court, mehrheitlich konservativ besetzt, weil Trump selbst während seiner Amtszeit drei Posten neu besetzen konnte, hat sich nicht zum Instrument des Präsidenten machen lassen. In ihrer jüngsten Entscheidung bezüglich möglicher Wahlmanipulationen zeigten sich alle neun Richter entschlossen, vor allen anderen Dingen das Gesetz zu achten."

Und es gab wohl kaum tatsächlich einen Grund, etwas anderes zu vermuten. Man muss leider feststellen, dass die apokalyptischen Vorhersagen, dass gestandene Richterinnen und Richter eine Art Putsch des obersten Gerichts durchführen, eher nicht sachgerechter Berichterstattung entsprachen.

Allerdings sollte man auch bedenken, die Menschen, die Donald Trump gewählt haben, lösen sich ja nun auch nicht in Luft auf, dass politische System in der USA wird sich jetzt mit Biden auch nicht unbedingt sichtbar verändern weil die Republikaner auch weiterhin die Mehrheit der Senatoren im Kongress stellen.
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

56

Donnerstag, 7. Januar 2021, 11:10

US-Kapitol - Der Mob stürmte das Kapitol !!!
Trump-Anhänger drangen in das Parlamentsgebäude ein, Sprengkörper wurden gefunden, es gibt vier Tote.



Zitat

US-Präsidentschaft: Donald Trump verspricht geordnete Amtsübergabe an Joe Biden
Der abgewählte US-Präsident kündigt an, sich nicht mehr gegen die Machtübergabe an Joe Biden zu sperren. Die Amtsgeschäfte würden am 20. Januar übertragen, teilte er mit.

Der scheidende US-Präsident Donald Trump sichert seinem Nachfolger Joe Biden eine ordentliche Amtsübergabe zu. "Selbst wenn ich mit dem Ergebnis der Wahl absolut nicht übereinstimme und die Fakten mich bestätigen, wird es trotzdem am 20. Januar eine ordentliche Amtsübergabe geben", gab Trump laut einer vom stellvertretenden Stabschef Dan Scavino per Twitter verbreiteten Mitteilung bekannt. Diese Zusage hatte Trump bisher immer verweigert.
Für den 20. Januar ist die Amtseinführung von Biden geplant. Dieser wurde in der Präsidentschaftswahl am 3. November 2020 zum nächsten US-Präsidenten gewählt. Trump und Teile der republikanischen Partei hatten seitdem durch politische und juristische Kniffe versucht, noch zu verhindern, dass Biden auch tatsächlich Präsident wird. Allerdings erfolglos.
Kurz vor Trumps Statement hatte der US-Kongress Bidens Sieg bei der Wahl bestätigt. Die Debatten im Senat und im Abgeordnetenhaus wurde allerdings von der Erstürmung des Kapitols überschattet, wo die Parlamentskammern ihren Sitz haben. Anhänger Trumps hatten das Gebäude mit Gewalt erstürmt und zeitweise auch die Sitzungsräume und Büros besetzt. Die Polizei brauchte Stunden, um das Gebäude und das umliegende Gebiet wieder zu kontrollieren. Im Zuge der Ausschreitungen kamen vier Menschen ums Leben.
weiterlesen QuelleZeit-Online
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

57

Donnerstag, 7. Januar 2021, 12:01


DT wurde für 24 Stunden auf FB, Twitter und YouTube gesperrt. Den Präsidenten von der USA, das ist eine Frechheit...! Die Demokraten haben gestern bzw. heute Nacht den Kongress praktisch besetzt, all mit den Involvierten und Sympathisanten der Antifa. Für mich käme es einen Putsch gleich. Niemand von DT-Stab waren im Kongress vertreten und Biden wurde zum neuen Präsidenten ernannt, einfach so. Ich kann nur sagen: "Still ruht der See.."

58

Donnerstag, 7. Januar 2021, 12:07

"... Eine ordentliche Amtsübergabe zu. "Selbst wenn ich mit dem Ergebnis der Wahl absolut nicht übereinstimme und die Fakten mich bestätigen",....

Es wäre den Vereinigten Staaten zu wünschen, dass Herr Trump dieses eine Mal Wort hält. Seit der Nominierung von Donald Trump.

Klingt als bekäme er langsam kalte Füße und fürchtet am Emde könne es doch auf ihn zurück fallen. Den Stuß mit "Fakten" konnte er aber doch nicht lassen.
Wärend seiner Amtszeit als Präsident, waren nicht wenige Menschen mit seiner undurchsichtigen Amtsführung mehr als besorgt, doch Gestern hat Trump alle Mythen, Bilder und Gefühle bekommen, die sein Kult noch brauchte, um zur Religion zu werden. Trump ist jetzt ihr dunkler Gott. Von der Person zum Mythos aufgestiegen seine Anhänger folgen ihm blind, auch wenn er bis jetzt so gut wie gar kein Versprechen gehalten hat.

Daher ist es wohl egal was jetzt noch mit Trump passiert, der Trumpismus wird bleiben.
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

59

Freitag, 8. Januar 2021, 10:58

Zitat

Sturm auf das Kapitol: Donald Trump äußert Empörung über Krawalle
Nach einigem Zögern hat sich der US-Präsident zur Erstürmung des Kapitols geäußert. In einem Video erkennt er erstmals die Wahlergebnisse an und ruft zu Versöhnung auf.


Einen Tag nach der gewaltsamen Erstürmung des US-Kapitols hat sich der abgewählte US-Präsident Donald Trump nach massiver Kritik "empört" über die Randale seiner Anhänger gezeigt. In einer kurzen Ansprache per Video auf Twitter rief er das Land zur "Versöhnung" und zu einem Prozess der "Heilung" auf. Seine betont versöhnliche Botschaft war nun Trumps erste Twitter-Wortmeldung nach einer zwölfstündigen Sperre seines Accounts bei der Onlineplattform.

Die Demonstranten hätten mit ihrer Aktion "den Sitz der amerikanischen Demokratie beschmutzt". Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden und repräsentierten nicht Amerika.

Auf seine eigene Rolle an den Ereignissen ging er in der Stellungnahme nicht ein. Seinen Anhängerinnen und Anhängern sagte er hingegen, dass er wisse, dass sie "enttäuscht" seien. Er wolle sie aber wissen lassen, dass "unsere unglaubliche Reise gerade erst beginnt."

Er verspricht in der Videobotschaft zudem eine reibungslose Amtsübergabe an seinen Nachfolger Joe Biden. "Jetzt hat der Kongress die Ergebnisse bestätigt. Am 20. Januar wird eine neue Regierung vereidigt." Sein Fokus liege nun darauf, einen reibungslosen, geordneten und nahtlosen Machtwechsel zu gewährleisten.
weiterlesen QuelleZeit-Online
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

60

Freitag, 8. Januar 2021, 11:51

Vielleicht wäre Donald Trump statt US Präsident besser ein Schauspieler geworden.
Für seine schauspielerische Leistung die er in seiner Amtszeit als US Präsident so an den Tag gelegt hat, wäre er sicherlich ein aussichtsreicher Kandidat für die Auszeichnung eines Oscar oder Bambi geworden.

Trump hat die gesamten USA zur Geisel seines Egos gemacht.
Gelungen ist ihm das mit seiner Strategie von "Zuckerbrot-und-Peitsche", die Trump wiederholt und in allen Bereichen, während Seiner Amtszeit, angewendet hat. Intelligente Politiker, die vorher von ihm angewidert waren, unterwarfen sich ihm. Jetzt verlassen sie wie Ratten das sinkende Schiff.

Nun will Trump sich juristisch absichern. Heuchelt Unschuld. In Handschellen legen müsste man ihn. Er hat die Toten der unverzeihlichen Vorgänge am Kapitol zu verantworten. Jeder, der wirklich will, erkennt doch die bezeichnende, unglaubwürdige Masche der rechtsauslegenden Demokratiezerstörer wie Trumps Provokation, Aufstacheln, Zurückrudern, klagendes Opfer und dann alles wieder von vorne.
Daher würde es mich nicht wundern, wenn man einem chronischen Lügner jetzt auch noch seine Betroffenheit abnehmen würde.
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Free counters!