Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum Querbeet. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 15:03

Bundesregierung will Pauschalurlauber entschädigen

Zitat

Thomas Cook: Bundesregierung will Pauschalurlauber entschädigen
Kunden des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook bekommen finanzielle Hilfe vom Bund: Schäden, die von niemandem sonst ausgeglichen werden, will die Regierung ersetzen.
Eine Reise buchen bei Thomas Cook? Das war einmal. Seit September ist der komplette Touristikkonzern insolvent.

Die Bundesregierung will Pauschalurlaubern des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook finanziell helfen.
"Schäden, die nicht von anderer Seite ausgeglichen werden, wird der Bund ersetzen", teilte die Bundesregierung nach einer Kabinettssitzung mit und kündigte ein "möglichst einfaches und kostenfreies Verfahren" an. "Die Kunden müssen aktuell nicht selbst aktiv werden, um ihre Rechte zu wahren", hieß es.

Den Thomas-Cook-Kunden solle angeboten werden, die Differenz zu der Summe, die sie vom Versicherer Zurich "oder von anderer Seite zurückerhalten haben, auszugleichen".

Quelle„ hier weiter lesen“Zeit-Online
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

2

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 15:10

Zitat

Erste Anwälte haben sich bereits in Stellung gebracht. Sie werfen dem Gesetzgeber vor, geltendes EU-Recht nicht korrekt umgesetzt zu haben. Die EU-Richtlinie verpflichte Mitgliedstaaten dazu, Pauschalreisenden im Falle einer Insolvenz des Veranstalters "vollumfänglichen Schutz" zu bieten. Das habe der deutsche Staat versäumt. Auch die Justizminister der Bundesländer hatten den Bund jüngst aufgefordert, zu prüfen, die Deckelung zu erhöhen.

Die Regierung verpasst es ihre Pflichten nachzukommen und nun soll für das Versagen des Unternehmens und der Regierung vom Steuerzahler gedeckelt werden ?

Das jetzt aber ein ganz schlechter Witz, oder ?
Im realen Leben eigentlich kaum vorstellbar, und daher für den Steuerzahler gedanklich nur schwer zu ertragen.
Schließlich geht es hier doch um ganz private Urlaubsreisen für die es durchaus für "zumutbar" sein sollte das mit der Buchung auch das Risiko einer Vorausbezahlung für eine Luxusreise selbst tragen ist!

Für viele Steuerzahler sicherlich völlig unverständlich.
Es gibt so viele Fälle, wo Menschen durch Insolvenzen um weit höhere Beträge gebracht werden, ohne dass der Staat helfend eingreift.
Man denke nur an Baufirmen, die ihre Kunden auf halb fertigen oder schadhaften Immobilien sitzen lassen und Insolvenz beantragen.
Und in den Fällen geht es nicht um einen Urlaub sondern um ganze Existenzen.
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Free counters!