Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 28. November 2019, 17:22

Strom-Rationierung für private E-Autos?

Zitat

Ab 2021: „Sie laden ab sofort mit reduzierter Stromstärke“

Um Überlastungen des Stromnetzes durch zu viele E-Autos zu vermeiden, soll es ab 2021 möglich sein, den Ladestrom privater Ladepunkte zu begrenzen. Diese Strom-Rationierung würde der E-Mobilität in Deutschland möglicherweise gänzlich den Stecker ziehen.

„Sie laden ab sofort mit reduzierter Stromstärke“: Die Ankündigung einer verbrauchsabhängigen Drosselung des Ladestroms könnte ab 2021 der E-Mobilität gänzlich den Stecker ziehen. Statt mit 11 oder 22 kW sollen E-Autos an der heimischen Steckdose nur noch mit 5 kW geladen werden. Keine Angst, schreibt der „Focus“, „für den Standard-Pendler reichen kleine Ladeströme aus“.

Während Tesla in den USA an der dritten Generation Schnellladesäulen arbeitet, die mit bis zu 250 kW E-Autos in wenigen Minuten mit Hunderten Kilometer Reichweite versorgen, beraten mitteleuropäische Stromnetzbetreiber über die Beschränkung des Ladestroms von 22 beziehungsweise 11 kW-Heimladeplätzen.
Mit anderen Worten: In Nordamerika laden Sie Ihr E-Auto bis zu 50 Mal schneller auf als in Deutschland.

Quelle Zeit-Online
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

2

Donnerstag, 28. November 2019, 19:13

Aber Kraftwerke abschalten, daß können wir! Der letzte mach das Licht aus...

Unsere Regierung ist ja von E-Autos mit ihren schädlichen Batterien so überzeugt, daß die sogar bis zu 6000 € beim Kauf gefördert werden.
Andere Länder wie Japan, Südkorea und auch China setzen auf den Hybriden und nehmen als Basis den neuen „ BIESEL MOTOR“ eine Kombination aus den besten Eigenschaften von Diesel- und Benziner, die durch die extrem hohe Verdichtung keine Zündkerzen benötigt. Dieser Motor ist schlicht überlegen und hat nun die geringsten Emissionen aller Verbrennungsmotoren.

Um diesen Motor herum läuft für die ersten 100-150 Kilometer ein Elektromotor, welcher durch jede entstehende Reibung in allen Betriebsarten selbstaufladend ist, was wiederum die Steckdose schont! Parallel wird an anderen Antrieben gearbeitet und dann entschieden, WO WELCHER Antrieb der Beste ist!

Und was macht die deutsche 'Politik'?
Sie macht den absolut umweltschädlichen Akku zum Staatsdekret, nimmt die Abholzung aller Regenwälder in Kauf, um ihr 'Böckchen' durchzusetzen und fährt die Automobilindustrie sowie die extrem wertige deutsche Zulieferindustrie an die Wand !

Und noch etwas: Wenn in der Welt auf den Hybriden gesetzt wird, WER kauft dann reine E-Autos 'Made in Germany'!?
Der Export wird also diesbezüglich dann weiter einknicken !

Bravo, GroKo! Selbst die FDP hat euch gewarnt, aber IHR wisst ja bekanntermaßen alles besser an euren Marionettenfäden! :dash:
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

3

Montag, 2. Dezember 2019, 12:01

Wegen der immer größer werdenden Produktion von E-Autos...Dudenhöffer rechnet in der Autoindustrie mit Jobabbau von bis zu 125.000 Stellen

Zitat

Deutsche Autoindustrie: Der Mythos bröckelt
Die Autobahn. Der Mercedes. Aber auch BMW und Volkswagen, mit Audi im Schlepptau: Kein Wirtschaftszweig ist mehr mit der deutschen Seele verbunden. Doch der Inbegriff von Deutschlands Glanz und Gloria gerät ins Wanken.

Nachdem bereits der VW-Konzern und BMW einen drastischen personellen Aderlass angekündigt hatten, zog Daimler nun in den vergangenen Tagen nach. In der Ankündigung des Stuttgarter Premiumherstellers, seinen Stellenabbau voranzutreiben, sehen Experten allerdings nur den Auftakt für eine lange Durststrecke des wachtsumsverwöhnten Industriezweiges.

So rechnet der Verkehrswissenschaftler Ferdinand Dudenhöffer nach den angekündigten Stellenkürzungen bei mehreren Automobilkonzernen mit weiteren massiven Jobverlusten in der Auto-Branche. Dem Radiosender ffn sagte der Duisburger Professor, allein in Niedersachsen dürften bis 2030 bis zu 40.000 Stellen gestrichen werden. Insgesamt ergibt sich aus seinen Berechnungen demnach der Verlust von bis zu 125.000 Arbeitsplätzen in der deutschen Automobilwirtschaft.

Niedersachsen im Fokus

Von dem Strukturwandel in der Branche wäre Niedersachsen mit einem Anteil von 30 bis 35 Prozent besonders stark betroffen, sagte Dudenhöffer.
Die Automobilindustrie ist dort die wichtigste Industriebranche. Rund 250.000 Beschäftigte sind direkt oder indirekt von der Kraftfahrzeugherstellung abhängig. Damit ist die Automobilindustrie der größte industrielle Arbeitgeber. Neben Platzhirsch VW sind auch MAN und der Zulieferer Continental betroffen.

„ hier weiter lesen“
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

4

Montag, 2. Dezember 2019, 12:37

Wo soll das noch hinführen ?
Es werden immer mehr E-Autos produziert, E-Ladesäulen installiert, aber gleichzeitig auch die Stromversorgung (Windräder) demontiert.

Die Arbeitsargentur brüstet sich mit sinkenden Arbeitslosenzahlen in den verschiedenen Bundesländer, und die Autoindustrie baut Arbeitsplätze jeweils im zichtausender Bereich ab.

Welch ein Wiederspruch, wie lange wird es noch dauern, bis unser Land ruiniert ist ?
Schafft sich Deutschland jetzt selbst ab, oder sind wir noch zu retten ?
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

5

Montag, 2. Dezember 2019, 13:59

Zitat

Totalüberwachung: Die Stasi wäre neidisch – Ab 2021 senden Autos Daten direkt an EU-Kommission

Die neue EU-Überwachungsinitiative wird mit dem Klimawandel begründet. Autos sollen ab 2021 Daten über den Benzin-Verbrauch an die EU-Kommission übermitteln.
„Die EU-Kommission ist ab 2021 dazu verpflichtet, den realen Kraftstoffverbrauch für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge zu überwachen.“

Die EU-Kommission ist also dazu verpflichtet. Wer hat sie denn dazu verpflichtet? Die Frage wird nicht gestellt und nicht beantwortet. Stattdessen kann man im Spiegel lesen, dass die Maßnahme dazu dient, dass die Autohersteller endlich ehrliche Verbrauchswerte für ihre Fahrzeuge melden. Da das Ärgernis jeder kennt, finden viele Spiegel-Leser die Nachricht vielleicht sogar richtig gut.

Quelle Jouwatch-Online
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

6

Montag, 2. Dezember 2019, 14:03

Das ist doch nichts neues, warum auf einmal diese künstliche Empörung ?

Neue Autos müssen mit dem eCall Notruf System ausgestattet werden. Wenn der Fahrer nach einem Unfall keine Hilfe mehr rufen kann, dann sendet das System automatisch einen Notruf ab.
Mobile Telefone sind sowieso immer zu orten. E-mails werden automatisch mehrfach gelesen.
Autos sind immer häufiger vernetzt und senden zumindest an die Autos identischer Hersteller Informationen über Verkehrssituationen ab.
Die Mautbrücken auf den Autobahnen fotografieren alle Fahrzeuge usw.

Ist das bisher noch niemanden aufgefallen, oder warum regt man sich jetzt plötzlich darüber auf ?
Signatur von »Eumel« Wie wenig wir wissen, erkennen wir dann, wenn unsere Kinder anfangen zu fragen

Free counters!